Mitgliedschaften

RA Andreas Mayer ist Mitglied mehrerer anwaltlicher Vereinigungen mit dem Schwerpunkt Anlegerschutz.

...mehr

Brennpunkte!

Ihre Alterversorgung ist in Gefahr - wir informieren Sie über die aktuellen Fallstricke.

...mehr

Tätigkeiten

RA Andreas Mayer engagiert sich für Aus- und Weiterbildung und ist in mehreren Ausschüssen aktiv.

...mehr

Anlegerschutzanwälte

Wir fördern mit anderen Anwaltskanzleien seriösen und wirksamen Anlegerschutz

...mehr

Links

Hier finden Sie einige "gute Verbindungen" zu nützlichen Homepages

...mehr

Willkommen

Mayer & Mayer Rechtsanwälte begrüßen Sie auf ihrer Internetseite. Unsere Kanzlei liegt im Freiburger Zentrum, direkt am Hauptbahnhof, Ausgang Westseite (Stühlinger).

Rechtsanwalt Andreas Mayer ist als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht nahezu ausschließlich im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht tätig und spezialisiert auf Fragen des Anlegerschutzes.

Rechtsanwältin Daniela Mayer ist spezialisiert auf Familienrecht, Scheidungsrecht und Erbrecht. Daneben bildet das Inkasso privatärztlicher Liquidationen einen weiteren Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Tel. 0761/ 154327-0
Fax. 0761 / 154327-99
Wentzingerstr. 7a
79106 Freiburg

E-Mail: sekretariat@mayerlaw.de


Rückkaufswerte von Royal London zu gering?

Wie der englische Versicherer Clerical Medical, bot auch die Royal London sogenannte „With Profits Bond“ – Policen in Deutschland an. Die „With Profits Bond“ – Policen waren als Lebensversicherungsverträge mit einem regelmäßigen Bonus versehen. Dieser wurde im voraus einmal jährlich erklärt. Die Royal London berechnete in der Vergangenheit bei Auszahlung der Vertragsguthaben aus Lebensversicherungsverträgen der so genannten „European With Profits Bond“ zum Teil ganz erhebliche Abzüge. Diese werden als „Marktwertanpassung“ bezeichnet. Im Lichte der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sind diese Abzüge nicht zulässig.

Weiterlesen: Rückkaufswerte von Royal London zu gering?

 

Nachschlag von Clerical Medical! Marktpreisanpassung ist unwirksam.

Marktpreisanpassungen aus dem Jahr 2009 verjähren zum 31.12.2012!

Clerical Medical Policen „Wealthmaster Noble“ beinhalten als sogenannte „With-Profit-Policen“, welche an einem „Pool mit garantiertem Wertzuwachs“ beteiligt sind, für den Fall der vorzeitigen Entnahme von Vertragsguthaben die Regelung, dass der Rückkaufswert (bzw. der auszuzahlende Vertragswert) um einen „Marktpreisanpassung“ genannten Betrag reduziert werden kann.

Viele Anleger haben in den Jahren nach der Finanzkrise ihre Policen ganz oder teilweise auflösen müssen, um z.B. Darlehensverbindlichkeiten zurückzuführen. Es haben zahlreiche Anleger in Modellen wie z.B. dem „Europlan“, der „SKR“ oder „Sicherheitskompaktrente“ der Schnee-Gruppe, bzw. der „Systemrente“ von ADW Barkholz oder der „Lex Konzeptrente“ mit Finanzierungen z.T. erhebliche Verluste eingefahren, die sie zur vorzeitigen Kündigung der Policen gezwungen haben.

Bei Kündigung dieser Policen oder Entnahmen im Jahre 2009 wurden zumeist ganz erhebliche Abzüge im Rahmen der „Marktpreisanpassung“ von Clerical Medical vorgenommen.

Weiterlesen: Nachschlag von Clerical Medical! Marktpreisanpassung ist unwirksam.

 
 

Clerical Medical – BGH findet klare Worte zu Gunsten der Anleger

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 11.Juli 2012 nun erstmalig in fünf Verfahren gegen den englischen Lebensversicherer Clerical Medical (CMI) entscheiden können, nachdem die Versicherung dies in früheren Fällen in letzte Sekunde vereiteln konnte. Die Clerical Medical hat sich damit, wie die Pressemeldung des BGH zeigte, keinen Gefallen getan. Der BGH fand deutliche Worte zu Gunsten der Anleger bzw. Lebensversicherungskunden der sog. „With Profit“ Policen, wie z.B. Wealthmaster Noble. Auch bereits aufgelöste Verträge sind von dieser Rechtsprechung betroffen. Es dürfte damit ein echter Durchbruch gelungen sein. Anleger sollten sich fachkundig beraten lassen, sofern sie noch nicht anwaltlich vertreten sind.

Weiterlesen: Clerical Medical – BGH findet klare Worte zu Gunsten der Anleger

 
 

Verkapptes Lehman Zertifikat: Südwestbank nimmt Berufung zurück

In einem von Mayer & Mayer Rechtsanwälte geführten Schadenersatzprozess wegen eines Lehman Zertifikates hat die Südwestbank ihre gegen das Urteil des Landgerichts Freiburg eingelegte Berufung nach Hinweisen des 4. Zivilsenats des OLG Karlsruhe am 14.3.2012 zurückgenommen. Das Landgericht Freiburg hatte mit Urteil vom 19.11.10 entschieden, dass die Südwestbank AG dem Kläger das in ein Südwestbank-Zinshit-Plus Zertifikat investierte Geld zurückzahlen muss.

Weiterlesen: Verkapptes Lehman Zertifikat: Südwestbank nimmt Berufung zurück

 
 

Clerical Medical - Neue Termine vor dem Bundesgerichtshof

Kommt es zur Klärung?

Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) den Verhandlungstermin vom 08.02.2012 auf-grund des Anerkenntnisses der Clerical Medical zu einer Versicherungsleistung in Höhe von 254.500 EUR verpflichtet zu sein aufheben musste, hat das Gericht nunmehr in ins-gesamt 5 Verfahren auf den 11.07.2012 terminiert. In diesen Verfahren geht es sowohl um vertragliche Erfüllungs- als auch um Schadenersatzansprüche gegen die CMI Invest-ment Group Ltd.

Von diesen Verhandlungen erwarteten wir uns eine erste höchstrichterliche Klärung ver-schiedener Rechtsfragen, die sich in annähernd tausend in Deutschland anhängigen Rechtsstreiten (davon bereits mehr als 40 beim BGH) gegen die Clerical Medical stellen.

Unser Hinweis an Geschädigte: warten Sie nicht auf diese Entscheidungen, beachten Sie die Verjährungsfristen, bzw. lassen diese anwaltlich prüfen. Ansprüche aus Verträgen, die in 2002 abgeschlossen wurden, verjähren in 2012. Die Frist läuft taggenau (z.B.: Ab-schluss 16.4.2002; Ablauf 16.4.2012). Die kenntnisabhängige Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre und kann damit früher als die absolute 10-jährige Frist ablaufen.
Freiburg, den 10.4.2012

Weiterlesen: Clerical Medical - Neue Termine vor dem Bundesgerichtshof

 
 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL