23. Juni 2016 Widerruf von Darlehensverträgen – auch nach dem 21.6.2016

Nur für einen Teil der Darlehensverträge gilt der Ausschluss des Widerrufsrechts seit dem 22.6.2016!

Folgende Verträge können immer noch widerrufen werden:

  • Immobilienfinanzierungen als Darlehen für private Zwecke (auch für Existenzgründer), welche nach dem 10.6.2010 abgeschlossen wurden.
  • Vereinbarungen in laufenden Darlehen über eine neue Zinsbindungsdauer, welche unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln verhandelt und abgeschlossen wurden (Telefon, Post, Email, Fax): Ein typischer Fall: Telefonische Vereinbarung und nachfolgend Abschluss der Vereinbarung per Post.
  • Verbraucherdarlehen ab November 2002, auch Immobiliendarlehen, welche in einer Haustürsituation angebahnt oder abgeschlossen wurden und noch nicht vollständig erfüllt sind.
  • Immobiliendarlehen, welche zwar vor dem 10.6.2010 abgeschlossen wurde, aber die Bank dem Verbraucher dazu gar keine Widerrufsbelehrung erteilt hat
  • sonstige Verbraucherdarlehen (z.B. Auto-Finanzierungen, Verbraucherkredit u.a.).

Fehlerhafte oder fehlende Widerrufsbelehrungen

Voraussetzung ist natürlich immer, dass die erteilte Widerrufsbelehrung entweder mit Fehlern behaftet ist, oder pflichtwidrig gar nicht erteilt wurde. Aber auch dann, wenn die Widerrufsbelehrung an sich fehlerfrei ist, jedoch die gesetzlichen Pflichtinformationen nicht vollständig erteilt wurden, besteht in vielen Fällen noch ein Widerrufsrecht.

Über die Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen bzw. Widerrufsinformationen ab Vertragsabschlussdatum 11.6.2010 wird in Rechtsprechung und Literatur derzeit z. T. sehr kontrovers diskutiert. Klare Entscheidungen des Bundesgerichtshofes gibt es hierzu bislang aber nicht. Wir sind zuversichtlich, dass hier der Bundesgerichtshof auch noch deutliche Worte finden wird zur Klarheit der Formulierungen und der optischen Deutlichkeit der Widerrufsbelehrung. In vielen Fällen haben Banken Formulierungen verwendet, die noch nicht einmal ein Jurist ohne weiteres verstehen kann. Eine ähnlich hohe Fehlerquote wie für die Finanzierungen aus dem Zeitraum 2.11.2002-10.6.2010 (nach Aussage der VZ Hamburg um die 80%) ist für diese Belehrungen unseres Erachtens aber nicht zu erwarten.

Kreditcheck – wir prüfen Ihren Vertrag!

Interessant dürfte eine Überprüfung der Widerruflichkeit eines Darlehens insbesondere dann sein, wenn hohe Vorfälligkeitsentschädigungen aufgrund Kündigung des Darlehens z. B. wegen Verkaufs des Objekts verlangt werden. Hierzu weisen wir auf unseren Kreditcheck hin.