Kreditcheck – wir prüfen Ihren Vertrag

Viele nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossene Immobilien – Darlehensverträge sind  heute noch widerruflich.

Hinweis: Darlehensverträge, die nach dem 10.6.2010 abgeschlossen wurden, sind nach wie vor grds. widerruflich!  Das „Ende des Widerrufes“ am 21. Juni 2016 aufgrund einer per Gesetz erfolgten Neuregelung gilt nur für zwischen dem 1.9.2002 und dem 10.6.2010 abgeschlossene Immobiliendarlehensverträge. Und ausserdem nur dann, wenn eine Widerrufsbelehrung (fehlerhaft) erteilt wurde. Wurde gar keine Belehrung erteilt, kann auch heute noch widerrufen werden. Weitere Infos finden Sie hier.

Welche Vorteile bringt der Widerruf?

  • Keine Vorfälligkeitsentschädigung

    Durch Widerruf können Sie den Vertrag ohne Vorfälligkeitsentschädigung auch innerhalb der Zinsbindungsfrist ablösen bzw. tilgen. Bereits bezahlte Vorfälligkeitsentschädigungen können zurück gefordert werden.

  • Rückabwicklung des Darlehensvertrages

    Der Widerruf führt zu einem Rückabwicklungsschuldverhältnis. Folge ist, dass die Bank dem Darlehensnehmer nicht nur die Differenz zwischen der marktüblichen Verzinsung und dem tatsächlich verlangten Vertragszins erstatten muss, sondern auch auf die vom Verbraucher bereits geleisteten Raten eine Verzinsung leisten muss (Nutzungsersatz).
    Nutzungsersatz und Rückerstattung zuviel bezahlter Zinsen können bei schon länger laufenden Darlehen durchaus einen größeren Betrag ausmachen.

Wir prüfen Ihren Darlehensvertrag

Egal, ob der Kredit noch läuft oder bereits abgelöst wurde – wir ermitteln Ihre Ansprüche.
Auch bereits abgelöste Darlehen, oder bereits bezahlte Vorfälligkeitsentschädigungen können nach Widerruf zurück gefordert werden.

Lösen Sie sich aus der vertraglichen Bindung mit der Bank und der vereinbarten Zinsbindung. Tilgen Sie z.B. mit angespartem Kapital aus einer Lebensversicherung oder einem Bausparvertrag das Darlehen (auch nur zum Teil) und ersparen Sie sich dadurch Zinsen.

Wir setzen Ihre Ansprüche durch

Sie haben Ihren Darlehensvertrag schon widerrufen und Ihre Verhandlungen mit der Bank oder Sparkasse sind ins Stocken geraten? Wir analysieren Ihre Rechte und berechnen Ihre Ansprüche anhand der neuesten Rechtsprechung. Gerne führen wir auch Ihre Verhandlungen mit der Bank oder Sparkasse zu einer aussergerichtlichen Einigung, oder setzen Ihre Ansprüche vor Gericht durch.

Unsere Erfahrung

Mayer & Mayer Rechtsanwälte ist seit vielen Jahren auf den Widerruf von Darlehensverträgen spezialisiert. Wir haben Erfahrung aus der Prüfung mehrerer Hundert Kreditverträge bei unterschiedlichen Banken, Sparkassen, Versicherungen und Bausparkassen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Unser Angebot an Sie

Senden Sie uns Ihre Anfrage zu

Sie erhalten dann einen Fragebogen, in dem genau aufgeführt ist, welche Unterlagen wir für eine Prüfung benötigen. Wir unterziehen Ihre Darlehensverträge dann zunächst einer ersten Sichtung. Wir teilen Ihnen danach mit, ob aus unserer Sicht ein Widerruf grds. heute noch möglich erscheint.

Ersteinschätzung – Kreditcheck

In einer intensiven Prüfung analysieren wir Ihren Vertrag und beurteilen Ihre Erfolgsaussichten. Hierbei prüfen wir nicht nur den Wortlaut der Widerrufsbelehrung (Widerrufsinformation), sondern Ihren Einzelfall – auch im Hinblick auf eine mögliche außergerichtliche Einigung. Auch teilen wir Ihnen unsere Einschätzung zu einer möglichen Kostenübernahme durch Ihre Rechtsschutzversicherung mit. Diese Ersteinschätzung erbringen wir gegen ein Honorar in Höhe von 249,90 € inkl. Mehrwertsteuer.

Noch Fragen?

Sie erreichen uns über unser Kontaktformular.

Fragen beantworten wir Ihnen gerne auch telefonisch, rufen Sie uns an!

Telefonnummer: 0761/1543270

 

Neueste Nachrichten zum Bank- und Kapitalmarktrecht

14. Februar 2018 Bausparkasse kündigt und verweigert Zinsbonus

Bausparverträge wurden kurz nach Jahresbeginn wegen Erreichens der Bausparsumme gekündigt – und zwar ohne Zinsbonus. Bausparkassen schreiben zum Jahresende in der Regel die Guthabenzinsen gut. Am Anfang des Folgejahres versenden sie dann die Jahreskontoauszüge und informieren so über den aktuellen Stand des Guthabens. Böse Überraschung zum Jahresanfang für Bausparer In einem uns vorliegenden Vertrag mit der Debeka Bausparkasse war durch (…) Weiterlesen

29. Januar 2018 Kündigungen der Bausparkassen gehen auch 2018 weiter

Zuteilungsreife ist nicht allein entscheidend für eine Kündigung nach § 489 BGB Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Bausparkassen dürfen 10 Jahre nach Eintritt der Zuteilungsreife kündigen. Diese Frist kann sich aber verlängern, wenn in den Bausparvertrag ein weiterer Vertragszweck eingefügt wurde. Mayer & Mayer Rechtsanwälte legen das Urteil des Bundesgerichtshofes vom 21.02.2017 dahingehen aus, dass auch die Voraussetzungen des Zinsbonus müssen (…) Weiterlesen

25. August 2017 Bearbeitungsgebühr bei gewerblichen Darlehen zurückfordern

Auch Unternehmer können jetzt nach der neuesten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes eine bezahlte Bearbeitungsgebühr bei gewerblichen Darlehen von ihrer Bank zurückfordern. Mit zwei Urteilen vom 04.07.2017 (XI ZR 233/16 und XI ZR 562/15) hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass formularmäßig in Darlehensverträgen vereinbarte „Bearbeitungsgebühren“ oder „Gebühren für Überlassung von Kapital“ und dergleichen auch bei Darlehen für geschäftliche Zwecke unwirksam sind. Dies gilt (…) Weiterlesen

>> weitere Nachrichten zum Bank- und Kapitalmarktrecht